Gedichte

Die Elster (Christian Morgenstern)

Ein Bach, mit Namen Elster, rinnt

durch Nacht und Nebel und besinnt

inmitten dieser stillen Handlung

sich seiner einstigen Verwandlung,

die ihm vor mehr als tausend Jahren

von einem Magier widerfahren.

Und wie so Nacht und Nebel weben,

erwacht in ihm das alte Leben,

Er fährt in eine in der Nähe

zufällig eingeschlafene Krähe

und fliegt, dieweil sein Bett verdorrt,

wie dermaleinst als Vogel fort.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.