Boltenhagen,  Deutschland,  Kloster Rehna,  Reiseblog

Besuch von Weiße Wiek Boltenhagen & dem Kloster Rehna

Heute Morgen besprechen wir uns beim Frühstück, was genau wir heute unternehmen möchten und dabei fällt die Entscheidung, dass wir uns noch einmal an die Ostseeküste, jetzt aber noch mehr in westlicher Richtung nach Travemünde zugewandt, begeben möchten.

So fahren wir also am Vormittag vom Hotel aus in Richtung Ostseebad Boltenhagen. Für die knapp 55 km Fahrtstrecke werden wir etwa 1 Stunde benötigen.

Wir landen nicht direkt im Ostseebad Boltenhagen, sondern im unmittelbar an das Ostseebad Boltenhagen angrenzenden Ortsteil Tarnewitz, welcher mit der sogenannten „Weißen Wiek“ an der Wohlenberger Wiek ein Urlaubsdomizil für Segler, Wellnesssuchende und Familien ist. Auf dem früher von der NVA genutzten, etwa 12 Hektar großen Gelände befinden sich mehrere Hotels, ein moderner Yachthafen sowie zahlreiche weitere Einrichtungen wie Strandkorbvermieter und Bootsverleihe. Die ansässige Gastronomie bietet vor allem kulinarische Köstlichkeiten des Meeres.

Im Hofladen Kamerun können wir uns dann auch mit leckeren, frisch belegten Matjesbrötchen und einem großen Radler stärken 🙂

Wir beenden unseren Besuch der Weiße Wiek Boltenhagen und machen uns auf den Rückweg Richtung Schwerin. Unterwegs überlegen wir wo wir noch einen Stopp einlegen können und kurzer Hand nimmt Claudia das Smartphone, um die Umkreissuche zu bemühen. Die Wahl fällt auf die Kloster- und Handwerkerstadt Rehna mit ihrem Gleichnamigen Kloster Rehna.

Die ehemalige Klosterkirche, der Kreuzgang, das Gästerefektorium und der Gerichtssaal der Klosteranlage sind Zeugnisse mittelalterlicher Baukultur.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.